normale Schrift einschaltengroße Schrift einschaltensehr große Schrift einschalten
 
 
 
 

 
Link verschicken   Drucken
 

Ines Lehmann erstellt Arbeitsplan / Sieberts wollen vor Ort Entwicklung der Pflanzung beobachten

12.03.2020

Rosenfreunde werden Verantwortung für Rosenbeet übernehmen:

Sie wollen es unbedingt! Die Rosenfreunde wollen die Verantwortung für das Rosenbeet hinter dem ehemaligen Bürgermeisterhaus übernehmen. Wie andere Vereine, Unternehmen, Einrichtungen und Privatpersonen auch sehen sie es als gut und wichtig an, dass das, was mit der Landesgartenschau 2019 in Wittstock begonnen wurde, erhalten bleibt beziehungsweise fortgesetzt wird. Das Rosenbeet liegt ihnen am Herzen. Auch weil es genau genommen der einzige Ort auf dem ehemaligen Laga-Gelände ist, wo Rosen wirklich eine Rolle spielen.

Den Vertrag, den die Stadt jetzt als Entwurf schon mal ausgereicht hat, sieht Freundeskreisleiter Rainer Kröger allerdings kritisch: „Da gibt es einige Punkte, die noch mal diskutiert werden müssen. Ich bin mir aber sicher, dass wir das mit der Stadtverwaltung klären können.“ So muss zum Beispiel unbedingt ein Koordinator von Seiten der Verwaltung ernannt werden. „Wir brauchen einen Ansprechpartner.“ Auch den Punkt, dass von den Unterzeichnern sogar Müll auf dem von ihnen in Obhut genommenen Flächen gesammelt werden muss, können die Rosenfreunde nicht akzeptieren. Das sei nicht die Aufgabe, meint Rainer Kröger.

Wie ernst sie es dessen ungeachtet meinen, haben die Rosenfreunde am vergangenen Mittwoch auf ihrer Mitgliederversammlung bewiesen. Ines Lehmann hat die Aufgabe übernommen, für 2020 einen Plan zu erstellen, wann ungefähr welche Arbeiten auf dem Rosenbeet anfallen. Wenn der steht, wollen sich die Mitglieder des Freundeskreises für einen Arbeitseinsatz eintragen – so wie es der persönliche Terminkalender hergibt. Und: Auf der Suche nach Rosenfreunden, die die Entwicklung der Rosen und Begleitpflanzen auf den drei Beeten beobachten und ein Zeichen geben können, wenn ein Eingreifen notwendig wird, sind die Vereinsmitglieder schnell zu einem Ergebnis gekommen. Christiane und Winni Siebert, die in Wittstock wohnen und ohnehin regelmäßig mit dem Fahrrad auf dem ehemaligen Laga-Gelände unterwegs sind, meinten: „Da müssen wir nicht lange überlegen. Das machen wir“. (ki)

 

 

Foto: Christiane Siebert (links) und Ines Lehmann verbindet die große Leidenbschaft für alles, was grünt und blüht. Das Foto entstand im Garten von Christiane und Winni Siebert in Wittstock. Foto: Große

 
Gesellschaft Deutscher Rosenfreunde e.V.